Mit 35 km/h durch Myanmar- Keynote von Andreas Pröve

18. Juli 2018
Laura Bolzau
Andreas Pröve

Als Andreas Pröve vor über 30 Jahren zum ersten Mal nach Burma kam, fand seine Begeisterung keine Grenzen. In der Tat, kaum ein Land kann mit einer solchen Vielfalt an unterschiedlichen Kulturen, Völkern, landschaftlichen Schönheiten und Monumenten aufwarten wie das heutige Myanmar. Der bekannte Fotoreporter und Buchautor verunglückte als 23 jähriger und ist seitdem querschnittsgelähmt. Diese Einschränkung konnte ihn jedoch nicht aufhalten: Mit seinem Rollstuhl bricht er zu einer 3000 Kilometer lange Reise auf und dokumentiert ein Land, in dem Geister herrschen, Männer wie Frauen Röcke tragen und jeder Mann einmal in seinem Leben Mönch war. Offensiv und hautnah lässt er die Zuschauer seine Abenteuer miterleben.

Mit seiner bewegenden Keynote auf der Kongressmesse MEiM – Mehr Erfolg im Mittelstand zeigt Pröve der Weltenbummler, dass Nichts außer uns selbst Grenzen definieren kann.